11363falsetruefalse0truetrue

Wunderbare Vorlesestunden

Vorlesen ist so viel mehr, als das bloße Zuhören einer Geschichte.

Den Lieblingsfiguren bei spannenden Abenteuern folgen und sich dabei in aufregende Welten hineinversetzen lassen – schöner lässt es sich kaum gemeinsame Zeit verbringen. Tägliches Vorlesen erschafft ein Ritual, das Nähe und Geborgenheit verstärkt und Kinder zudem enorm positiv in ihrer Entwicklung beeinflusst.

Kinder lieben es, wenn ihnen vorgelesen wird, und das in jeder Altersklasse. Darum finden Sie auf dieser Seite unsere schönsten Buchtipps zum Vorlesen für kuschelige Vorlesestunden.

Gute-Nacht-Geschichten für die Kleinsten

Vorlesen ist vor allem am Abend sehr beliebt. Kurz vor dem Einschlafen lässt es sich so noch einmal gemütlich kuscheln und Zeit miteinander verbringen. Unsere Gute-Nacht-Geschichten helfen dabei, gemeinsam zu entspannen und den Tag zu beenden.

AuwPagesMetaCollectorPagecollectorloadMoreCollector40"PageTypeStandard""""8738,9026,7253,9018,7709,2440,4451,8741,6223,8085,8675,9022,8727,8728,8729,8730,8828,8830,7017,7018,2956"""""""""""""""""""88201"7"01png

Wunderbare Vorlesegeschichten für alle ab 3 Jahren

Beliebte Charaktere und fantastische Welten machen das Vorlesen zu einem unvergesslichem Ereignis. Unsere Bilderbücher lassen Sie geimeinsam mit Ihrem Kind in große und kleine Abenteuer abtauchen. 

AuwPagesMetaCollectorPagecollectorloadMoreCollector40"PageTypeStandard""""8026,8736,7130,8035,7853,7547,1962,7233,8929,8031,8309,7213,7001,5196,8560,7856,8681,1982,8739,8020,8751,8655,8318"""""""""""""""""""88211"7"01png
Mond
Britta Teckentrup, Maria Höck

Mond

Hardcover, 32 Seiten
ab 4 Jahren
15,00 €

Zum Produkt

(Vor-)Lesespaß für Kinder ab 6 Jahren:

Spannende Abenteuer und lustig-chaotische Alltagsgeschichten begeistern jede Leseratte. Alle, die gerade mit dem Lesen beginnen, aber dennoch nicht aufs Vorlesen verzichten wollen, finden bei unseren Kinderbüchern jede Menge Lesefutter zum Selbstlesen und Vorlesen lassen.

AuwPagesMetaCollectorPagecollectorloadMoreCollector40"PageTypeStandard""""8541,7533,7627,7629,7628,7626,7567,7566,8540,7623,8259,8535,7624"""""""""""""""""""88131"7"01png

Vorlesen ist unersetzbar

Die Vorlesestudie des Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen erforscht jedes Jahr gemeinsam mit der ZEIT und der DB-Stiftung Lesen die zahlreichen Themen rund um das Vorlesen. Es zeigt sich jedes Mal wieder: Der Wert des Vorlesens ist unglaublich hoch und für die Entwicklung der Kinder nicht wegzudenken.

So lieben es 91 Prozent aller Kinder, wenn ihnen vorgelesen wird. Durch das Vorlesen stärken sich familiäre Bindungen ebenso, wie sich auch die schulischen Leistungen der Kinder verbessern. Die Studie der Stiftung Lesen zeigt außerdem, dass Kinder, denen häufig vorgelesen wird, häufiger darum bemüht sind, andere mit in eine Gemeinschaft aufzunehmen.

Das Vorlesen fördert nicht nur die individuelle Entwicklung der Kinder, sondern auch deren allgemeinen Gerechtigkeitssinn. 

Kinder, denen vorgelesen wird, haben nachweislich mehr Spaß daran, selbst zu lesen und sich mit Texten zu beschäftigen.

Unsere Vorlese-Tipps aus dem Verlag:

"Im Winter lesen wir am liebsten im Bett, wenn es draußen dunkel und kalt ist, und wir uns alle zusammen in eine Decke kuscheln können, am besten noch mit einem Kakao und einem Kuscheltier dazu. Einer sucht das Buch aus, einer blättert um, eine liest und eine genießt. Im Sommer lesen wir gerne in der Hängematte, lieber noch am Meer, am liebsten im Piniewald."

- Britta Kierdorf, Presseleitung

"Keine längere Autofahrt, Zugfahrt oder auch Flugreise ohne genügend Bücher! Am schönsten liest es sich natürlich ganz gemütlich auf der Couch, dem Bett oder eine Decke vor, in ruhiger Atmosphäre. Also Musik ausmachen, Handy weglegen usw. Bei meiner 2 ½ jährigen Tochter dürfen die Geschichten noch nicht zu lang sein und in den Bildern muss es viel zu entdecken und beschreiben geben. Am allerbesten kommen gerade kurze gereimt Texte mit vielen lautmalerischen Elementen an, aber auch Bücher mit Sounds sucht meine Tochter mir Vorliebe zum gemeinsamen Anschauen und Anhören aus." 

- Katharina Becker, Lektorin

 

"Wir (ich, mein Mann und mein Sohn Ben, 2 Jahre) haben eine gemütliche Leseecke mit Matratze und Kissen, gleich neben Bens Bücherregal – das mittlerweile prall gefüllt ist – wo wir vorlesen und kuscheln. So eine (Vor)Leseecke finde ich wichtig und dass die Kinder selbstständig an all ihre Bücher kommen und diese je nach Lust, Laune und Verfassung selbst aussuchen können. Außerdem lese ich am liebsten (und am besten) die Bücher vor, die ich auch toll finde. Oft versuche ich die Stimmen und Emotionen der unterschiedlichen Charaktere anzupassen – das ist glaube ich beim Vorlesen auch wichtig."

- Sandra Kauer, Lizenzen

"Meine Tochter ist 7 Jahre alt und geht in die zweite Klasse. Wir lesen gerne abends im Bett. Wir lesen gerne Erstlesergeschichten. Gerade hoch im Kurs sind bei meiner Tochter das Stallgespenst und die Tiergeister-AG. Wir handhaben es so, dass meine Tochter erst 10 Minuten liest und dann ich. Neuerdings gibt es von der Schule einen Antolin-Zugang für meine Tochter. Das ist auch gerade sehr beliebt bei ihr, dort die Fragen zum gelesenen Buch zu beantworten. Auch das machen wir abends im Bett." 

- Nadine Demeter, Key Account Manager

"Bei uns (zwei lesebegeisterte Töchter, zwei und vier Jahre) ist folgendes beim Vorlesen wichtig: Am schönsten liest es sich gemütlich auf dem Sofa oder Bett zusammengekuschelt vor. Die Bücher können locker auch X-mal hintereinander gelesen werden, je öfter desto besser. Was immer sehr gut ankommt: die unterschiedlichen Figuren mit unterschiedlichen Stimmen/Betonungen sprechen zu lassen. Die Bilder auf jeder Seite werden zusätzlich zum gedruckten Text immer sehr ausführlich und detailliert besprochen, dann können die Kinder aktiver „mitlesen“. Und was sehr wichtig ist, ist darauf zu achten, nicht zu schnell zu lesen, damit die Kinder gut mitkommen und bei der Stange bleiben."

- Hanna Plewe, Lektorin

"Ich lese meinem Sohn am liebsten abends vor dem Einschlafen vor, ganz klassisch also. Wenn ein Buch sehr spannend ist, dann wird es mir am nächsten Tag beim Frühstück wieder vorgelegt mit dem dringenden Wunsch: „Weiterlesen!“ Daran merke ich, dass ich einen Nerv getroffen habe. So teste ich übrigens auch ganz gerne Manuskripte…"

- Ulrike Hübner, Lektorin