11363 false true false 0 true true

Ich erzähl dir die Welt

Vorlesen ist so viel mehr, als das bloße Zuhören einer Geschichte.

Den Lieblingsfiguren bei spannenden Abenteuern folgen und sich dabei in aufregende Welten hineinversetzen lassen – schöner lässt sich kaum gemeinsame Zeit verbringen. Tägliches Vorlesen erschafft ein Ritual, das Nähe und Geborgenheit verstärkt und Kinder zudem enorm positiv in ihrer Entwicklung beeinflusst.

Kinder lieben es, wenn ihnen vorgelesen wird, und das in jeder Altersklasse. Darum findest Du auf dieser Seite unsere schönsten Buchtipps zum Vorlesen für kuschelige Vorlesestunden.

Komm uns auf unserem Bilderbuch-Instagram "Ich erzähl dir die Welt" besuchen und entdecke noch weitere Inspirationen und zauberhafte Kinderbuchwelten.

Zu Instagram

Kleiner großer Bagger

Eine unglaubliche Reise

Hier kommt das Bilderbuchdebüt des Musikers und Moderators Sebastian Horn mit den fantastischen Bildern von "Kasi Kauz"-Illustrator Matthias Derenbach:

Plitschplatscheratschditschvitteldatsch, trommelt der Regen gegen Roberts Kinderzimmerfenster. Und das nun schon seit Tagen! Ganz genauso grummelig grau wie der Himmel ist im Moment auch Roberts Stimmung. So ein mieses, kaltes Sauwetter! Gerade jetzt, wo doch endlich seine ersten großen Ferien angefangen haben.
Bevor auch noch die Stadt in seinem Sandkasten im Regen versinkt, versucht er mit dem großen gelben Bagger die Regenwolken vom Himmel zu pflücken. 
Doch was ist das? Kaum haben sie kurz durchgeatmet, fängt es wieder an zu regnen. Ja, sogar noch schlimmer als zuvor! Deshalb machen sie sich auf die Reise in die Richtung, aus der die Wolken kommen.
Auf ihrem Weg durchqueren sie die verschiedensten Länder und Landschaften dieser Erde. Endlich erreichen sie Nepal und kommen dort im Himalaya der Ursache für den nie endenden Regen auf die Spur ...

 

Der Autor & der Illustrator

Das alles sind Gefühle

Lars ist wieder da!

Als Lars ein Marmeladenglas herunterfällt und seine Mama ihn schimpft, wird er wütend: auf sich und die Welt. Er erkennt sich kaum selbst im Spiegel, so rot und voll Tränen ist sein Gesicht. Im Garten trifft er dann auf jemanden, der ihm all seine Gefühle erklärt und ihm die wichtigen Botschaften vermittelt: Gefühle kann man zwar oft erst nicht sehen, aber sie sind ein Teil von uns.

Auf liebevolle Weise vermittelt diese Geschichte, wie unterschiedlich unsere Gefühle sein können: 
Aber mit all unseren Gefühlen sind wir zusammen mit unserem Körper und unseren Gedanken immer wir selbst!

Der Autor & die Illustratorin

Verschicke deine Gefühle

Diese eCards sind für dich zum Verschicken, wenn du jemandem, den du lieb hast, einmal ganz unbedingt ein paar herzliche Worte sagen willst. Einfach auf die Grafik klicken und kostenlos herunterladen.

Michael Engler liest

Unsere neuen Lieblingsbilderbücher
true no_dots [{breakpoint: 410,settings: {slidesToShow: 2,slidesToScroll: 2}},{breakpoint: 640,settings: {slidesToShow: 3,slidesToScroll: 3}},{breakpoint: 900,settings: {slidesToShow: 4,slidesToScroll: 4}}]
Vorlese-Tipps aus der Redaktion - ab 3 Jahren
true no_dots [{breakpoint: 410,settings: {slidesToShow: 2,slidesToScroll: 2}},{breakpoint: 640,settings: {slidesToShow: 3,slidesToScroll: 3}},{breakpoint: 900,settings: {slidesToShow: 4,slidesToScroll: 4}}]
Rapurzel
Gareth P. Jones, Loretta Schauer, Cornelia Boese

Rapurzel

Hardcover, 32 Seiten
ab 3 Jahren
15,00 €

Zum Produkt

Vorlesen ist unersetzbar

Die Vorlesestudie des Institut für Lese- und Medienforschung der Stiftung Lesen erforscht jedes Jahr gemeinsam mit der ZEIT und der DB-Stiftung Lesen die zahlreichen Themen rund um das Vorlesen. Es zeigt sich jedes Mal wieder: Der Wert des Vorlesens ist unglaublich hoch und für die Entwicklung der Kinder nicht wegzudenken.

So lieben es 91 Prozent aller Kinder, wenn ihnen vorgelesen wird. Durch das Vorlesen stärken sich familiäre Bindungen ebenso, wie sich auch die schulischen Leistungen der Kinder verbessern. Die Studie der Stiftung Lesen zeigt außerdem, dass Kinder, denen häufig vorgelesen wird, häufiger darum bemüht sind, andere mit in eine Gemeinschaft aufzunehmen.

Das Vorlesen fördert nicht nur die individuelle Entwicklung der Kinder, sondern auch deren allgemeinen Gerechtigkeitssinn. 

Kinder, denen vorgelesen wird, haben nachweislich mehr Spaß daran, selbst zu lesen und sich mit Texten zu beschäftigen.

Unsere Vorlese-Tipps aus dem Verlag:

"Im Winter lesen wir am liebsten im Bett, wenn es draußen dunkel und kalt ist, und wir uns alle zusammen in eine Decke kuscheln können, am besten noch mit einem Kakao und einem Kuscheltier dazu. Einer sucht das Buch aus, einer blättert um, eine liest und eine genießt. Im Sommer lesen wir gerne in der Hängematte, lieber noch am Meer, am liebsten im Piniewald."

- Britta Kierdorf, Presseleitung

"Keine längere Autofahrt, Zugfahrt oder auch Flugreise ohne genügend Bücher! Am schönsten liest es sich natürlich ganz gemütlich auf der Couch, dem Bett oder eine Decke vor, in ruhiger Atmosphäre. Also Musik ausmachen, Handy weglegen usw. Bei meiner 2 ½ jährigen Tochter dürfen die Geschichten noch nicht zu lang sein und in den Bildern muss es viel zu entdecken und beschreiben geben. Am allerbesten kommen gerade kurze gereimt Texte mit vielen lautmalerischen Elementen an, aber auch Bücher mit Sounds sucht meine Tochter mir Vorliebe zum gemeinsamen Anschauen und Anhören aus." 

- Katharina Becker, Lektorin

 

"Wir (ich, mein Mann und mein Sohn Ben, 2 Jahre) haben eine gemütliche Leseecke mit Matratze und Kissen, gleich neben Bens Bücherregal – das mittlerweile prall gefüllt ist – wo wir vorlesen und kuscheln. So eine (Vor)Leseecke finde ich wichtig und dass die Kinder selbstständig an all ihre Bücher kommen und diese je nach Lust, Laune und Verfassung selbst aussuchen können. Außerdem lese ich am liebsten (und am besten) die Bücher vor, die ich auch toll finde. Oft versuche ich die Stimmen und Emotionen der unterschiedlichen Charaktere anzupassen – das ist glaube ich beim Vorlesen auch wichtig."

- Sandra Kauer, Lizenzen

"Meine Tochter ist 7 Jahre alt und geht in die zweite Klasse. Wir lesen gerne abends im Bett. Wir lesen gerne Erstlesergeschichten. Gerade hoch im Kurs sind bei meiner Tochter das Stallgespenst und die Tiergeister-AG. Wir handhaben es so, dass meine Tochter erst 10 Minuten liest und dann ich. Neuerdings gibt es von der Schule einen Antolin-Zugang für meine Tochter. Das ist auch gerade sehr beliebt bei ihr, dort die Fragen zum gelesenen Buch zu beantworten. Auch das machen wir abends im Bett." 

- Nadine Demeter, Key Account Manager

"Bei uns (zwei lesebegeisterte Töchter, zwei und vier Jahre) ist folgendes beim Vorlesen wichtig: Am schönsten liest es sich gemütlich auf dem Sofa oder Bett zusammengekuschelt vor. Die Bücher können locker auch X-mal hintereinander gelesen werden, je öfter desto besser. Was immer sehr gut ankommt: die unterschiedlichen Figuren mit unterschiedlichen Stimmen/Betonungen sprechen zu lassen. Die Bilder auf jeder Seite werden zusätzlich zum gedruckten Text immer sehr ausführlich und detailliert besprochen, dann können die Kinder aktiver „mitlesen“. Und was sehr wichtig ist, ist darauf zu achten, nicht zu schnell zu lesen, damit die Kinder gut mitkommen und bei der Stange bleiben."

- Hanna Plewe, Lektorin

"Ich lese meinem Sohn am liebsten abends vor dem Einschlafen vor, ganz klassisch also. Wenn ein Buch sehr spannend ist, dann wird es mir am nächsten Tag beim Frühstück wieder vorgelegt mit dem dringenden Wunsch: „Weiterlesen!“ Daran merke ich, dass ich einen Nerv getroffen habe. So teste ich übrigens auch ganz gerne Manuskripte…"

- Ulrike Hübner, Lektorin