Advent, Advent ... ein Kalender muss her!

24 kleine Dinge wollen hübsch verpackt werden. Wir helfen euch dabei!
24 kleine Geschenke sind eine Menge, und müssen ja auch irgendwo hin. Naja, eigentlich nicht irgendwo hin – denn sie sollten schon einen besonderen Platz im Wohn- oder Kinderzimmer bekommen. Und für diesen besonderen Platz sollte der Adventskalender auch ein bisschen was hermachen!

 

Praktisch und hübsch: 24 Überraschungsbecher

Ihr habt die Möglichkeit, eine Schnur zu spannen? Perfekt, denn daran lassen sich die Päckchen natürlich wunderbar mit Hilfe von schlichten Wäscheklammern aus Holz aufhängen. Aber, jetzt kommt der Clou: Es müssen nicht immer Päckchen sein! Sehr praktisch und gut zu gestalten sind Pappbecher. Sie sind für wenig Geld und in großen Mengen im Supermarkt zu bekommen. Bei der Dekoration sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ihr könnt bewusst puristisch bleiben: Belasst die Becher schlicht weiß, und verseht sie mit einer aufgemalten Zahl. Perfekt aufgehoben sind hier aber auch Reste von Geschenkpapier, die auf die Becher geklebt werden.  Auch dekorativ: Schmucksteine zum Aufkleben, oder Federn, Auch Klebesterne in den unterschiedlichsten Farben sind wunderbar weihnachtlich. Nie vergessen: Die Zahlen!

 

Achtung, Achtung: Ein mobiler Adventkalender!

Ihr habt euch doch für das Packen kleiner Päckchen oder Tüten entschieden, braucht aber eine platzsparende Aufhängemöglichkeit? Die bekommt ihr mit einem Kleiderbügel. Nehmt einen aus Holz, das wirkt besonders schön. An die Querstange des Bügels werden nun 24 kleine Geschenke gehängt. Dazu müsst ihr lediglich darauf achten, dass die Schnüre mit denen die Päckchen umwickelt, beziehungsweise die Säckchen zugebunden sind, unterschiedlich lang sind, damit ihr die Päckchen auch versetzt aufhängen könnt. Den „mobilen“ Adventskalender könnt ihr jetzt einfach an einen Nagel hängen, an die Türklinke, an den Schrank – oder jeden Tag woanders hin!

 

Sammeln, basteln, aufhängen: Adventskalender aus dem Wald

Wenn euch unsere platzsparende Variante gefällt, ihr aber sogar mehr Zeit zum Basteln habt, ist vielleicht folgende Idee etwas für euch: Sammelt mit euren Kindern drei oder vier stabile Stöcke. Eine gute Länge pro Stock ist etwa ein Meter. Zusätzlich benötigt ihr Schnüre, zum Beispiel Paketschnur, aber natürlich könnt ihr auch Geschenkband verwenden. Legt die Stöcke parallel zueinander auf den Boden, mit jeweils ein bis zwei Handbreit Abstand. Beginnt nun mit dem untersten Stock, und verbindet ihn an beiden Enden mit dem darüberliegenden, sodass sie mit Abstand aneinander hängen.  Macht weiter so bis alle Stöcke jeweils an ihren Enden miteinander verbunden sind. Jetzt habt ihr schon ein schönes Gehänge. Damit ihr es später aufhängen könnt, bindet nun noch eine Schnur an das Ende des obersten Stocks, sie sollte ein gutes Stück länger sein als der Stock. Führt die Schnur zum anderen Ende des Stocks, um sie auch dort festzubinden. So könnt ihr nun das Holzgerüst wie den Kleiderbügel an einer Türklinke, einem Nagel oder einem Haken aufhängen. Aber halt – da fehlt ja noch was: An die Holzstöcke können nun die Adventsgeschenke aufgehängt werden! Viel Spaß!

 

Diese Bastelanleitung teilen

Produktempfehlungen
trueno_dots[{breakpoint: 410,settings: {slidesToShow: 2,slidesToScroll: 2}},{breakpoint: 640,settings: {slidesToShow: 3,slidesToScroll: 3}},{breakpoint: 900,settings: {slidesToShow: 4,slidesToScroll: 4}}]